Intravense Chemotherapie

Die Gabe von Medikamenten in ein Blutgefäß ist z. Zt. die häufigste Form der Chemotherapie. In der Regel erfolgt die Gabe in eine Vene, daher spricht man von intravenöser Chemotherapie. Nur sehr selten werden Medikamente in Arterien (Schlagadern) gegeben, hier spricht man von intraarterieller Therapie.

Die Infusion erfolgt entweder über Venenverweilkanülen aus Kunststoff in eine Vene des Armes oder, vor allem bei Langzeitinfusionen über so genannte Port-Katheter, die mittels eines kleinen chirurgischen Eingriffs unter der Haut platziert und in eine große Körpervene geleitet werden. Der Vorteil der intravenösen Therapie liegt darin, dass das Medikament in der gewählten Dosis unter Umgehung des Magen-Darmtraktes vollständig in den Blutkreislauf gelangt